Handlungsfeld Bildung und lebenslanges Lernen

Auch das Thema „Bildung und lebenslanges Lernen“ berührt das Feld der Digitalisierung in immer höherem Maße. Schulen und Bildungseinrichtungen müssen generell digital ausgestattet werden. Digitale Bildungsangebote, vor allem in Büchereien und Volkshochschulen, sollen für Stadt und Landkreis gebündelt abrufbar sein. Grundsätzlich soll ein gemeinsames Angebot in Zusammenarbeit mit IHK, HWK, OTH, Universität, VHS etc. geschaffen werden, um die berufliche Bildung und Fachkräftesicherung in der Region zu fördern. Potenzial bietet auch ein gemeinsamer Bibliotheksverbund von Stadt und Landkreis. Vorrangig im Bildungsbereich ist eine koordinierte Schulentwicklungsplanung zwischen Stadt und Landkreis, die insbesondere für weiterführende Schulen unabdingbar ist. Eine gemeinsame Abstimmung ist zudem im KiTa-, Grund- und Mittelschulbereich sowie zwischen den Berufsschulen nötig. Dem Thema der Ganztagesbetreuung wird künftig eine steigende Priorität beigemessen werden. Im Bereich der sozialpädagogischen Fachschulen und Fachakademien zeichnet sich ein Mehrbedarf an Fachkräften ab. Dieser kann durch eine von Stadt und Landkreis gemeinsam getragene Fachakademie gedeckt werden.
Ihre Einschätzungen werden derzeit ausgewertet, eine Teilnahme ist aktuell nicht mehr möglich.